Vom Mirador de ses Barques über Balitx d'Avall und Sa Costera nach Cala Tuent

Die Basics

Der Mirador de Ses Barques bietet einen herrlichen Blick auf Port Sóller

Anfahrt & Ausgangspunkt

Wir starten diese Tour am Mirador de Ses Barques, an der Straße nach Pollença (C711) gelegen. Zum Ausgangspunkt gelangen Sie per Mietwagen, Bus, Taxi oder in ca. 1 Std. zu Fuß ab Sóller oder Puerto de Sóller. Dies hängt auch ein wenig von der Planung des Rückwegs ab: das erste Ziel, die Cala Tuent, ist verkehrstechnisch schlecht angebunden, es gibt keinen Busverkehr. Unter Umständen bietet das Ausflugsschiff der Fährgesellschaft Barcos Azules, welches zwischen Sóller und Sa Calobra verkehrt, eine gute Möglichkeit, nach Sóller zurück zu kommen (siehe Fahrplan). Man sich aber auch nicht 100%ig auf den Bootsverkehr verlassen, denn bei zu starkem Seegang werden die Fahrten eingestellt! Die Schiffe fahren teilweise Cala Tuent direkt an (letztes Boot ca. 17.10 Uhr), zum Teil müssen Sie aber auch nach Sa Calobra wandern um von dort aus zu fahren (letztes Boot 17 Uhr). Vergewissern Sie sich in jedem Fall am Tag der Wanderung in den Büros der Barcos Azules in Puerto de Sóller, ob und wann Sie mit den Booten zurück kommen können! Eine andere Möglichkeit ist es, für den Rückweg ein Taxi in die Cala Tuent zu bestellen (Tel: 971 63 8484).

Strecke

Reine Gehzeit: 3.45 Std.
Gesamtzeit: ca. 5.30 Std.
Entfernung: ca. 14,3 km
Höhenmeter: ca. 285m

Schwierigkeistsgrad: ***

Bis auf den Anstieg zum Coll de Biniamar haben wir auf dieser Tour mit keinen größeren Schwierigkeiten zu kämpfen.

Höhenprofil

 

Wanderkarte

Freytag & Berndt, Mallorca - Tramuntana, 1:50 000

Verpflegung

Am Mirador de Ses Barques können Sie sich mit Getränken und kleinen Snacks eindecken. Für die Cala Tuent nehmen Sie sich Ihr Picknik am besten mit. Ansonsten bietet das Restaurant Es Vergeret in Cala Tuent eine herrliche Terasse auf der Sie sich mit mallorquinischen Spezialitäten verwöhnen lassen können (Tel: 971 517 105).

Vor dem Start

Die Wanderung beginnt am Aussichtspunkt "Mirador de ses Barques", an der C-711 (Sóller nach Pollensa) ca. bei Kilometer 49 gelegen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, zum Ausgangspunkt dieser Wanderung zu gelangen: Sie können entweder Ihren Mietwagen dort parken, Sie nehmen den Bus von Puerto de Sóller / Sóller nach Pollensa (Mo - Sa), Sie wandern von Puerto de Sóller bis zum Mirador oder Sie lassen sich von einem Taxi bringen. Falls Sie Ihren Wagen am Aussichtspunkt stehen lassen, sollten Sie bereits einplanen, dass Sie diesen später ab Puerto de Sóller holen müssen (wofür eigentlich nur das Taxi bleibt)!

Vor Begin der Wanderung lohnt es sich, den herrlichen Ausblick vom Mirador de ses Barques auf den idyllisch wirkenden Hafen von Sóller mit seinen ein- und ausfahrenden Schiffen zu genießen.

Die Balitx Fincas

Sie beginnen die Wanderung direkt vom Parkplatz des Mirador de Ses Barques aus, rechts neben dem breiteren Fahrweg führt ein schmaler Steinweg stufig bergauf. Nachdem Sie ein Metalltor durchquert haben, sehen Sie zu Ihrer Linken die erste der drei Balitx-Fincas, Balitx de Dalt ("das obere Balitx"), ein imposantes Anwesen das heute noch bewirtschaftet wird. Nun geht es wieder leicht bergab und bereits von weitem können Sie die zweite der Balitx-Fincas erkennen, Balitx d'es Mig ("das mittlere Balitx"). Die Finca wird heute nicht mehr genutzt und verfällt mehr und mehr. Kurz vor diesem ehemals prächtigen Landhaus stoßen Sie auf den Fahrweg, den Sie auf dem Weg zu Ihrem ersten Etappenziel, der Finca Balitx d'Avall, immer wieder mal benutzen werden.

Im Hintergrund können Sie bereits die runde Senke des Coll de Biniamar sehen, dessen Überquerung Ihnen auch noch bevorsteht. Links davon, auf dem Castelló (514 m), erkennen Sie einen der zahlreichen Wachtürme, die auf Mallorca zum Schutz vor Überfällen von der See errichtet wurden, den Torre Sa Seca.

Nach wenigen hundert Metern führt in einer engen Linkskurve wieder ein Steinweg geradeaus in Stufen bergab und bietet Ihnen eine gute Gelegenheit den etwas eintönigen Fahrweg zu verlassen. Der Weg führt an einer Quelle vorbei, deren teilweise auf dem Weg abfließendes Wasser die Steine sehr rutschig werden lässt.

Teilweise auf dem breiten Fahrweg, teilweise auf schmalen, abkürzenden Pfaden geht es nun weiter bergab zum Anwesen Balitx d'Avall ("das untere Balitx"). Schon von weitem beeindruckt das gepflegte Anwesen durch seinen auffälligen Wehrturm mit Schrägdach - heute übrigens eine exzellente Logiermöglichkeit für naturliebende Individualisten. Weitere Info: http://www.balitxdavall.com

 

Jetzt geraten Sie ins Schwitzen

Nach der Entspannung in Balitx d'Avall folgt nun der anstrengendste Teil der Wanderung im Herzen der Tramuntana. Sie verlassen das Anwesen durch das große Tor neben der Kapelle, durchqueren das zumeist ausgetrocknete Flussbett des Torrent de na Mora und es beginnt der Anstieg hinauf auf den Coll de Biniamar. Der nur teilweise schattige Weg windet sich in engen Sepentinen in die Höhe, ein Höhenunterschied von ca. 250 m muss hier überwunden werden..

Kurz vor der Passhöhe, in einer Rechtskurve, mündet ein kleiner Weg von links. Wer genügend Zeit, festes Schuhwerk und etwas Abenteuerlust mitbringt, kann hier einen Abstecher zum vorher bereits aus der Ferne sichtbaren Torre Sa Seca (520m) machen. Der Weg verliert sich allerdings schnell zwischen Felsen und Schneidegras. Für den Weg zum Wachturm müssen geübte Wanderer 20 - 30 min einplanen (einfache Strecke).

 

Einzigartige Küstenlandschaft - Sa Costera

Von der Abzweigung ist der Coll de Biniamar, die "Passhöhe" (ca 370 m), nur wenige Meter entfernt. Gleich hinter dem höchsten Punkt offenbart sich die gewaltige Schönheit der Steilküste "Sa Costera" - rechts erheben sich die majestätisch wirkenden Klippen, links, zu Fuße des größtenteils dicht bewaldeten Abhanges liegt das tiefblaue bis an der Küste helltürkise Mittelmeer.

Direkt voraus haben Sie freien Blick auf zwei mächtige ins Meer hervorragende Felsnasen, die vordere "Morro d'es Forat", auf dem gut sichtbar ein Talaia thront, und die hintere, mächtigere, der Mola de Tuent (459 m). Cala Tuent befindet sich zwischen den beiden.

Der atemberaubende Blick begleitet Sie den gesamten nun folgenden Wegabschnitt. Zunächst geht es in Serpentinen leicht bergab, dann betreten Sie einen schmalen Pfad, der hin und wieder etwas an Höhe gewinnt, dann wieder verliert.

Immer deutlicher zeichnet sich unten am Meer, etwa in der Hälfte der Strecke zum Morro d'es Forat, ein recht großes Wasserbecken ab, dessen Inhalt meist etwas grünlich schimmert. Nach ca. 30 Minuten treffen Sie auf eine kleine Wegkreuzung, links führt ein schmaler, steiler Pfad durch Felsen, Diszgras und leichte Bewaldung hinab zu dem Wasserbecken. Das Becken gehört zu einem ehemaligen Kraftwerk welches mit Hilfe von Wasserkraft immerhin den Strom für das Städchen Sóller erzeugte. Bereits 1892 in Betrieb genommen wurde es in den sechziger Jahren abgeschaltet. Das kleine Kraftwerk an der Quelle "Font des Verger" wurde unrentabel als Sóller an das Stromnetz angeschlossen wurde und verfällt seither.
Das kostbare Süßwasser der Quelle bleibt allerdings interessant, seit vielen Jahren überlegt die Inselverwaltung, dieses als Trinkwasser (für die Region Palma!) zu verwerten. Im Frühjahr 2004 haben bereits die Arbeiten für das ambitionierte Bauvorhaben begonnen. Auf Teilen der Bundesstraße C-710 bei Sóller wurden riesige Kanalröhren in der Strasse versenkt. Bald werden solche Rohre die gesamte Küste von Sa Costera unterwasser bis in den Hafen von Sóller verlegt - durch die schwimmenden Bagger ist also in Zukunft in der einzigartigen Gegend mit Baulärm zu rechnen.
Es ist also fraglich, ob sich die 20 Minuten Fußmarsch hinab zur Quelle noch die Mühe wert sind, es sei denn man interessiert sich für die Bauarbeiten.

Abkühlung in Cala Tuent

Sie folgen nun noch ca. 45 Minuten dem engen Pfad entlang der Küste Sa Costera, zum Ende hin leicht abfallend. Auf Höhe des Morro d'es Forat durchqueren Sie eine massive Steinmauer die bis auf die Landzunge hinausreicht. Der Weg hinab nach Cala Tuent führt zunächst vorbei an einem kleinen schattingen Picknickplatz ohne besondere Aussicht. Nur wenig entfernt haben Sie dann aber einen herrlichen Ausblick auf Ihr Ziel - die Cala Tuent mit dem hell leuchtenden Kieselstrand und kristallklarem, hellblau schimmernden Wasser.

Der zuweilen breit und gut ausgebaute Weg hinunter wird bei Beginn der Häuser abgelöst von teilweise recht steilen und rutschigen Stellen. Jetzt trennen Sie nur noch wenige Minuten von einem erfrischenden Bad im kühlen Mittelmeer.

Temp. Min / Max: °C / °C
Wind:
Geschwindigkeit: km/h
Regen (mm):
 
 
 
 
© 2003 - 2017 Soller1.com - webnico.netPartnerWerben bei soller1.com World Weather Online